Dobermannzwinger vom Oldenburger Land

Werner Faube

Leipziger Straße 10

26209 Hatten


Tel.: 04481 7281

0173 4053300


Sie müssen auch bedenken, dass jeder Hund "Gassi" geführt werden muß oder Sie haben im Idealfall einen Garten, in welchem er auch mal alleine toben kann. Ein junger Hund sollte von Anfang an auch an andere Hunde gewöhnt werden, das heißt sozialisiert werden, damit er sich später Artgenossen gegenüber nicht aggressiv verhält.

Gehen Sie also ruhig dahin spazieren, wo Sie andere Junghunde treffen, eventuell haben Sie auch in Ihrer Nähe einen Ausbildungsplatz des Dobermann- Vereins, wo Sie die Möglichkeit haben, Ihren kleinen Liebling mit anderen Artgenossen spielen zu lassen.

Dort erhalten Sie auch Anleitung für die Ausbildung Ihres Hundes, damit er Ihre Befehle auch versteht und das gewünschte Verhalten erlernt. Erkundigen Sie sich hier bei der Geschäftsstelle des Dobermann-Vereins nach Kontaktadressen der für Sie zuständigen Abteilung.

Wenn es dann soweit ist und Sie Ihren Welpen nach Hause bringen, sollte dieser unbedingt einen Platz zugewiesen bekommen. Am besten ist hier erfahrungsgemäß ein Hundekorb mit einer warmen Decke, die waschbar ist. Dieser Platz sollte ein Rückzugort für den Hund sein, wo er ungestört schlafen kann, wo er das Gefühl hat, dort passiert mir nichts. An diesem Platz sollte er, speziell wenn er schläft, nicht gestört werden. Der Platz sollte auf jeden Fall geschützt, das heißt zugfrei sein.

Weisen Sie dem Hund von Anfang an einen Platz zu, sonst wird er sich selbst einen Sessel oder die Couch als Liegeplatz auswählen. Sicher werden Sie am Anfang viel Geduld benötigen. um ihn immer wieder auf seinen Platz zu verweisen. Es ist durchaus üblich, dass er versucht, neben Ihnen im Sessel oder auf der Couch zu schlafen oder eventuell sogar im Bett.

Bedenken Sie, welche Größe der Hund erreicht und ob Sie ihn tatsächlich auf der Couch usw. haben möchten. Wenn Sie ihm dies als Junghund gestatten, wird er immer wieder darauf bestehen, auch später auf diesem Platz zu liegen, wenn er ausgewachsen ist und Sie finden dies vielleicht dann nicht mehr so niedlich. Also seien Sie von Anfang an konsequent bei der Erziehung. Die Erziehung beginnt in dieser Form schon am ersten Tag des Zusammenlebens.

Es wäre auch noch zu entscheiden ob Sie einen Rüden oder eine Hündin kaufen. Hierzu ist grundsätzlich zu sagen, daß Hündinnen etwas anhänglicher und leichter zu führen sind, während Rüden eher dazu neigen sich durchzusetzen. Auch ist eine Hündin bei einem Haushalt mit kleinen Kindern eher zu empfehlen. Es gibt hier jedoch keine allgemeine Norm.

Dies sind nur grobe Anhaltspunkte. Auch diese Fragen können Sie sicher noch detailliert mit dem von Ihnen ausgewählten Züchter besprechen.


Wir sind Mitglied in:



Copyright by Helge Torsten Eggen © 2014. All rights reserved!